Nachruf Rainer Helbig vom 28.Oktober 2022
Von Augustus bis Bouffier  -  Der Weg zum Bundesland Hessen

In der Lichtbild-Vortragsreihe des Zeilsheimer Heimat- und Geschichtsvereins hat sich diesmal das Vereinsmitglied,

der Historiker Dr. Wilhelm Platz, ein Thema ausgesucht, das die Zeilsheimer Heimatfreunde wieder einmal besonders

interessierte. Trotz der schlechten Wetterbedingungen war der Clubraum 1 der Stadthalle wieder gut besucht. Sogar ein Gast

aus Oklahoma, USA, konnte begrüßt werden. Zunächst wurde die Herkunft des Namens „Hessen“ erklärt. Der Name Hessen ist

von den „Chatten“ abgeleitet, einem keltogermanischen Stamm, dessen Kernland an Eder, Schwalm und Fulda lag. 

Dr. Platz schilderte in seinem kurzweiligen Vortrag die Entwicklung unserer Heimat von der Römerzeit über die

Christianisierung durch Bonifatius, die unterschiedlichsten Besitzverhältnisse und Regierungsformen bis zur Gründung des

Landes Groß-Hessen durch die Amerikaner am 19. September 1945 mit der Landeshauptstadt Wiesbaden. Hinweise auf die

Reformation, den Humanismus, den Liberalismus, die verschiedenen Kriege und Revolutionen, die Industrialisierung fehlten

genauso wenig wie die Darstellung der Auswirkungen des „Reichsdeputationshauptschluss“, der die geistlichen Fürstentümer

auch in Hessen auflöste. Die Regierungsschwerpunkte der einzelnen Ministerpräsidenten nach 1945, an die sich fast alle

Zuhörer noch gut erinnern können, wurden in Kurzform noch einmal genannt. Auf das Großherzogtum Nassau ging der

Referent diesmal nicht besonders ein, da er über dieses Thema bereits im Februar 2009 ausführlich berichtete und zu dem

auch ein Heimatblatt des ZHGV vorliegt.

 

Der 1. Vorsitzende des Vereins, Bernd Christ, bedankte sich mit einem Weinpräsent bei Dr. Platz in Erwartung eines weiteren

Vortrags über unsere Heimat im nächsten Jahr.

geschrieben von G. Schade am 16. Februar 2012
Bilder zum Artikel
Anklicken zum vergrößern
Foto: ZHGV