Nachruf Rainer Helbig vom 28.Oktober 2022
Von der Mausefalle zur Unterpforte

Der Zeilsheimer Heimat- und Geschichtsverein e.V. konnte sich im Mai und Juni über den Besuch von drei Schulklassen der

Adolf-Reichwein-Schule im Heimatmuseum freuen.

 

Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 3a, 3b und 3c zeigten großes Interesse an den vielen Ausstellungsstücken im

Museum. Unzählige kluge Fragen wurden gestellt und konnten weitgehend beantwortet werden. Besonders die prächtig

gestickte Fahne des Bayernvereins aus dem Jahre 1914 hatte es den Besuchern angetan. Auch eine 100 Jahre alte patentierte

Mausefalle wurde bestaunt.

 

Nach dem Museumsbesuch führten Bernd Christ und Rainer Helbig die Gruppen nacheinander durch das alte Zeilsheim.

Die Rundgänge begannen an der ehemaligen Oberpforte und der Michaelskapelle aus dem Jahre 1763. Etliche Kinder kannten

den Froschbrunnen und die Bartholomäusgasse mit ihren kleinen Häuschen noch nicht.

 

Der Spielplatz auf dem ehemaligen alten Friedhof bot die Gelegenheit, sich für ein Viertelstündchen von der anstrengenden

historischen Tour zu erholen. Die Lehrerinnen bewunderten Felder und Gärten die im schönsten Grün sich an den Spielplatz

anschließen.

 

Vorbei am Freihof, der Keimzelle Zeilsheims, ging es weiter zur ehemaligen Unterpforte. Dort erfuhren die Kinder,

dass erst im Jahre 1912 Zeilsheim eine Wasserleitung erhielt und die Einwohner sich zuvor das Wasser aus einem der

öffentlichen Brunnen holen musste. Ein Wassereimer, der an einem Gebäude angebracht ist, zeigt die Stelle, an der sich einer

der Brunnen befand.

 

Voller neuer Eindrücke kehrten die Schülerinnen und Schüler aus dem alten in das neue Zeilsheim zurück.

geschrieben von Bernd Christ am 12. Juni 2012
Bilder zum Artikel
Anklicken zum vergrößern
Foto: ZHGV